Bergstraße 40-42 | 46117 Oberhausen
Tel.: 0208 / 89 93-0

Gesetzliche Änderung zum Verfahren des Kirchensteuerabzugs

Sehr geehrtes Mitglied,

ab dem 01.01.2015 ändert sich das Verfahren zum Abzug der Kirchensteuer auf Ihre Dividende.

Sofern Sie uns keinen ausreichenden Freistellungsauftrag oder eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorgelegt haben, sind wir ab 2015 verpflichtet, zusätzlich zum Abzug der Abgeltungssteuer auch den Kirchensteuerabzug vorzunehmen. Dies gilt natürlich nur, wenn sie kirchensteuerpflichtig sind.

Wir sind daher gesetzlich verpflichtet, einmal im Jahr - erstmals in 2014 für 2015 - die dafür notwendigen Daten aller unserer Mitglieder beim Bundeszentralamt für Steuern abzurufen und im Folgejahr für einen evtl. Kirchensteuerabzug zu berücksichtigen.

Diesem Datenabgleich können Sie widersprechen. Hierzu ist ein vom Bundeszentralamt für Steuern vorgegebenes Formular zu verwenden.

Hier können Sie das vorgeschriebene Formular als PDF-Dokument aufrufen und ausdrucken: 

Erklärung zum Sperrvermerk

Wollen Sie einen Sperrvermerk erteilen, muss dieser bis zum 30.06.2014 beim Bundeszentralamt für Steuern eingehen. Wenn Sie kirchensteuerpflichtig sind und einen Sperrvermerk erteilt haben, sind Sie verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben, um zur Kirchensteuer veranlagt werden zu können.

Weitere informationen erhalten Sie auch auf der Internetseite des Bundeszentralamtes für Steuern: http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Steuern_national_node.html  zum Thema "Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer".

Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch gerne für weitere Rückfragen zur Verfügung.